Veranstaltung

therapieleipzig2_250Vom 10. bis 12. März 2011 öffnet die therapie Leipzig wieder ihre Pforten. Auf dem Gelände der Leipziger Messe können sich die Besucher der Fachmesse für medizinische Rehabilitation und Prävention einen Überblick über Neuigkeiten verschaffen. Besonders verlockend für Ergotherapeuten ist der Besuch des Kongresses, der aus einem umfangreichen Seminarprogramm und den Foren in der Ausstellung besteht.

congress-logo-mediumErstmalig findet der Dementia Fair Congress (DFC) im Norden und im Süden statt. Wer mit demenziell erkrankten Menschen arbeitet, ist am 22. und 23. Februar in Bremen herzlich willkommen oder am 1. und 2. März in Offenbach. Geboten wird ein abwechselungsreiches Kongressprogramm rund um Themen wie stationäre, ambulante, ehrenamtliche und niedrigschwellige Versorgungsangebote sowie Psychosoziale Betreuung, Kommunikation und Entscheidungsfindung. Die Frühbucherfrist läuft noch bis zum 9. Februar 2011.

2. Ergoforum Demenz in StuttgartMit Berufskollegen über die Arbeit reden, sich informieren, Ideen erhaschen, auch mal über Missstände schimpfen - das wünschen sich Ergotherapeuten. Gelegenheit dazu bietet das 3. landesweite Ergoforum Demenz. Die Alzheimer Gesellschaft Baden Württemberg e. V. organisiert wie in den zwei Jahren zuvor ein informelles Treffen für Ergotherapeuten und hat am 21. Februar 2011 einen Saal im Diakonissen Krankenhaus in Karlsruhe-Rüppurr reserviert. Beiträge, Anliegen und Wünsche der Teilnehmer zu ihrer Arbeit mit Demenzerkrankten bilden das Programm.

g-plus_Logo_240pxWas können Ergotherapeuten und Pflegekräfte tun, wenn Klienten traurig und antriebslos dasitzen oder jeglichem Kontakt ausweichen - aber noch keine behandlungsdürftige Depression diagnostiziert ist? Wie jedoch sollen Ärzte diese Diagnose stellen, wenn ihnen erste Frühsymptome nicht weitergeleitet werden? Zur besseren Früherkennung sowie zum Erlernen des richtigen Umgangs mit Betroffen und Angehörigen lädt das Institut G-plus Fachkräfte zum Symposium am 25. März 2011 an der Universität Witten/Herdecke.

Silke Ehrlich, Gudrun Schaade und Anne Jakobs (von links nach rechts) am Stand des DVEAuf dem dreitägigen Kongress in Braunschweig, der am 9. Oktober endete, tauschten sich rund 800 Menschen bei zahlreichen Vorträgen und Workshops über praktische Erfahrungen, Forschungsergebnisse, neue Ideen und Konzepte, über Therapien und Wohnformen aus. Neue Erfolge nichtmedikamentöser Therapien lassen aufmerken und stärken der Ergotherapie den Rücken, die auf dem Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. gut vertreten war.