• Seite:
  • 1

THEMA:

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?23 Sep 2009 17:35#6826

  • Claudia62
  • Claudia62s AvatarAutor
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 0
Hallo,Ich brauche dringend Hilfe von KollegenInnen
Ich arbeite als einzige Ergo in einem Altenheim mit 60 Dementen und nichtdementen Bewohnern.
Nun wurde noch eine Hilfskraft als Dementen-Betreuung von der Krankenkasse genehmigt, die jetzt genau die Sachen macht, die immer mein Part waren:Gedächtnistraining, Dementen-Klein gruppen; Einzelbetreuung.....jetzt möchte sie auch noch mit Therapieknete die Feinmotorik beüben.
Ich fühle mich jetzt (leider) ziemlich schrecklich, zweifel an mir und meiner Arbeit und finde gar keinen Unterschied mehr zwischen meinen und ihren Tätigkeiten.Fühle mich überflüssig und inkompetent.
Wie stelle ich es an, mich abzugrenzen und wieder Mut zu fassen?
Bisher waren unsere Tätigkeiten klar abgegrenzt - nun merke ich, dass ich mich "plattmachen" lasse.Das möchte ich aber auf keinen Fall.


Was tun?
Ich will nicht rumjaulen, sondern bedacht aktiv werden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Anzeige

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?23 Sep 2009 19:44#6834

  • erka
  • erkas Avatar
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 3
  • Dank erhalten: 0
Hallo claudia62
Habe deinen Hilferuf vernommen, nicht mutlos werden die zusätzliche Betreuungskraft ist wie das Wort zusätzlich sagt zusätzlich. Sie soll nur bei den genehmigten Personen zusätzlich eingesetzt werden. Wir Fachkräfte in der Sozialen Berteuung müssen unser Programm trotzdem machen. Zusätzliche Betreuungskräfte können und dürfen uns nicht ersetzen.
Es grüßt erka

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?23 Sep 2009 20:53#6836

  • Anonymous
  • Anonymouss Avatar
  • Besucher
  • Besucher
hallo,

Ich kann mich der Vorrednerin nur anschließen.die Betreuungskraft ist nur für die BW zuständig, die von der Krankenkasse die Zusage erhalten haben.Die anderen BW scheiden aus. Wie ist der Kontakt zu der PDL? Vielleicht hilft ein Gespräch mit ihr, indem die Thematik Ergotherapeutische Behandlung versus ,Betreuungskräfte angesprochen wird.
Wie kooperativ zeigt sich die Betreuungskraft?
Viel Erfolg bei deiner Arbeit.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?23 Sep 2009 21:14#6840

  • Jana
  • Janas Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 190
  • Dank erhalten: 3
Hallo!

Wem ist die zusätzliche Betreuungskraft denn unterstellt? Dir? Wie ist euer Verhältnis und wie kommt es, dass sie so viel von "unseren" Angeboten übernehmen kann? Unsere Präsenzkräfte haben mir ganz oft berichtet, dass die Ausbildungszeit viel zu kurz war. Da war viel Redebedarf, z.T. Hospitationen nötig. Aber alles in allem hatten wir ein gutes Verhältnis. Aber vielleicht auch, weil ich Teile meines Wissens weitergeben konnte und nicht jemand da war, der ähnliches Wissen besitzt und gleich anwendet??  ???

LG!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?26 Sep 2009 16:50#6866

  • Mottchen
  • Mottchens Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 35
  • Dank erhalten: 0
Kopf hoch,
sieh die Betreuungskraft nicht als Konkurenz. Sprich mit ihr, Du hast das Fachwissen und sie (so wie ich das zwischen den Zeilen lese) viel Angagement und Ideen. Das ist doch eine super Mischung, lernt voneinaner! Es ist doch toll für die Bewohner, wenn mehr Abgebote gemacht werden. Es ist nicht toll, wenn zwei konkurierende gegeneinander arbeiten. Wie wäre es wenn Ihr Euch die Gruppen aufteilt? Du die Therapeutischengruppen und sie die "beschäftigungsgruppen"

Erinner Dich an Deine Ausbildung, an dein Fachwissen, Zielsetzungen,... Du kannst doch was!

lg
Caroline

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?26 Sep 2009 20:34#6867

  • Feli
  • Felis Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 0
Wir Ergos erheben eine Befundung und arbeiten zielgerichtet. Die Betreungskräfte sind halt zur zusätzluchen Betreuung und die Ergebnisse sind da eher zufällig. Ein guter Austausch kann doch bereichernd für beide Seiten sein. Unsere Betreuungskraft nimmt mir viele Arbeiten ab, die ich ohne sie gar nicht schaffen würde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?26 Sep 2009 21:01#6870

  • merle
  • merles Avatar
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 0
Hallo Claudia62,

auch ich arbeite seit dem 01.08.2009 als zusätzliche Betreuungskraft in einem Alten-und Pflegeheim. Es wurden dort 2 halbe Stellen geschaffen und ich bin sehr froh auf meine "alten Tage" und einer Ausbildung als Alltagsbegleiterin für demente alte Menschen wieder einen Einstieg in das Berufsleben gefunden zu haben. Warum sollten wir denn in Konkurenz zu den Ergotherapeuten stehen?
Wir betreuen zusätzlich die Menschen, für die Leistungen nach §87b beantragt wurden und sind interessiert an unserer Arbeit, aber wir wollen nicht therapieren, das bleibt weiterhin die Aufgabe der Ergos. Wie gesagt, wir sind zusätzliche Betreuungskräfte, freue Dich einfach für die Bewohner, denen wir etwas Gutes tun können und darüber, dass wir uns Gedanken über die Arbeit machen, für die wir eingestellt wurden.

In diesem Sinne wünsche ich mir einfach eine gute Zusammenarbeit und grüße Dich ganz herzlich

Merle

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?29 Sep 2009 23:33#6878

  • Tiffi
  • Tiffis Avatar
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 0
Hallo Claudia,

Wir sind für 73 Bewohner 2 Vollzeit Ergos, zusätzliche hilft an 4 Tagen im Monat eine  Gerontofachkraft, und ab Januar bekommen wir 1,5 Demenzbetreuer.

Bisher haben wir durch verschiedene Praktikas keine guten Erfahrungen mit Demenzbetreuern. Viele lassen sich nicht sagen, und wollen ihr ding ohne Absprache durch ziehen.
Bis her war es so geplant, dass meine KOllegin und ich alles wie immer machen, sprich wochenprogramm und Organisation. Was aber nie wirklich mit der der Gerontokraft geklappt hat, während ich dann eine riesen Gruppe von ca. 28 Bw hatte, buk sie z.B. mit 2 fitten Bw.
Seit her machen meine Kollegin und ich die Therapieplanung, und die sie soll es ausführen. Ihr Arbeitsfeld ziehlt speziell auf die Demenzbetreuung ab. Jedoch auch leider nicht nach unseren therapeutischen verständnis. Daher sind wir am Überlegen, ihr die Beschäftigung evtl. zu überlassen, damit wir uns auf kleine und Demenzgruppen zu konzentrieren.
mal sehen was die zukunft so bringt, wie wird es bei euch gehandhabt?

lg Tiffi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?04 Nov 2009 10:11#7057

  • Gugs
  • Gugss Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 44
  • Dank erhalten: 0
Hallo Claudia,
ich kann Dein Problem verstehen, aber wir können nur als Therapeuten wirklich arbeiten, wenn wir uns die Unterschiede zwischen "Betreuung" und "Therapie" klarmachen. Betreuung ist halt noch keine Therapie und deshalb ist es gut, wenn Hilfskräfte da sind, die sich um das Wohlergehen der demenziell erkrankten Menschen kümmern, sobald keine Therapie stattfindet. Hast Du Dir schon einmal ganz genau überlegt, wo Dein Aufgabengebiet als Therapeutin ist und was Dich von den Betreuungspersonen unterscheidet?
Therapie kann natürlich Betreuung mit beinhalten, aber Betreuung ist noch keine Therapie in unserem Sinn. Als Therapeuten haben wir ein Hintergrundwissen, wir machen Befunderhebung und setzen danach die Ziele. Therapie ist immer zielgerichtet! Bei der Betreuung sind viele Maßnahmen eher zufällig. Ganz zu schweigen von den Problemen, die auftreten, wenn es um "Beschäftigung und Aktivierung" von demenziell erkrankten Menschen um jeden Preis geht. Hier kann es dann sogar zu Stresssituationen kommen. Eine qualifizierte Betreuung ist sehr zu begrüßen, aber sie ersetzt keine Therapie.
Vielleicht hilft Dir das Nachdenken über diese Fragen über Deinen Frust etwas hinweg.
Gugs

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?02 Dez 2009 22:07#7216

  • Pegasus
  • Pegasuss Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Humortherapeut
  • Beiträge: 149
  • Dank erhalten: 0
Hallo Ihr,

verstehe euer Problem nicht ganz. Ihr Ergos arbeitet Ergebnisorientiert und wir Betreuungsassistenten Prozessbezogen.

Uns ist es wichtig, den Bewohnern schöne Momente oder Augenblicke zu geben. Zu lachen, sich wohl zu fühlen, in schönen Erinnerungen zu schwelgen,ernst genommen zu werden, sich als Mann/Frau fühlen, gebraucht zu werden,und und und

Ihr arbeitet ja mit anderem Klientel. ::) Ergebnis-Zielorientiert um Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit zu erreichen.


Gruß
XPegasusX
Wo sich Betreuungsassistenten treffen:
www.Betreuungsassistent.info
Der weltweit größte Treffpunkt
der zusätzlichen Betreuungskräfte im Internet!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?08 Dez 2009 18:12#7245

  • Tiffi
  • Tiffis Avatar
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 0
Hallo

ich finde es grundsätzlich gut, das es Betreuungskräfte gibt. Wir selbst werden am dem 1.1. mit Betreuungskräften arbeiten. Wichtig ist eben, dass wir Therapeuten und klar sind, was unsere Aufgabe ist. Aber dies ist häufig nicht so einfach, da gerade in der Pflege (PDL,Heimleitung, PFK,....) der unterschied nicht klar ist und eben alle, die sich mit den Bw beschäftigen über einen Kamm gescherrt werden. Daher finde ich es wichtig, dass wir unsere Arbeit transperent machen.
Betreuungskräfte ersetzten keine Therapie, sie unterstützen uns in unserem therapeutischen Handeln.

lg Tiffi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?09 Dez 2009 19:11#7255

  • Claudia62
  • Claudia62s AvatarAutor
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 0
Hallo Tiffi.
Ich finde das auch grundsätzlich gut.
Mein Problem lag eher, dachte ich, bei der dominanten Betreuungskraft, die als ServiceKraft angefangen ist und seit über 7 Jahren im Haus ist.
Nun ist es aber so, dass sie viel mehr von Zusammenarbeit spricht, von Team, und ich sei ja die Fachkraft..ob ich ihr bei Formulierungen helfen kann..da war ich doch ganz schön erstaunt.
Sie versteht meine Arbeit jetzt viel besser - das ist doch schön.
Das war ein persönliches Problem - nicht nur ein grundsätzliches. ;D
Heute hatte ich mit der HL ein Gespräch (Ich schreibe gerade ein Konzept zur Sozialen Betreuung - demnächst das Demenzkonzept)  : ich werde auch wohl noch administrative Aufgaben übernehmen - wie zB die Pflegeprozessplanung in Bezug auf Beschäftigung, AEDL - das gefällt mir.
Gerade die Zusammenarbeit mit der Pflege hapert doch in einigen Punkten.

Arbeit transparenter machen, sich abgrenzen . . . .alles prima - doch wie genau??Betreuungskräfte ersetzten keine Therapie, sie unterstützen uns in unserem therapeutischen Handeln.

Das sehe ich auch so-doch wie sieht das praktisch aus?
Unsere Arbeit überschneidet sich doch sicher auch?


Sagt es mir gerne konkret.
Das wäre toll

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?09 Dez 2009 21:48#7258

  • Tiffi
  • Tiffis Avatar
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 0
Hallo Claudia,

ok, wenn das Problem eher in der Person der Betreuungkraft liegt, gut. Wie  es sich entwickelt, weiß ich nicht. momentan sind unsere Betreuungskräfte noch im Praktikum um ab 1.1. geht es ja erst wirklich los. Da wir dann 2 Ergos, 1 Gerontokraft und 2 Betreuungskräfte sind. und wir 73 Bw zu therapieren und betreuuen haben, wird es schon viel zu organisieren geben.
unsere idee ist es, das die Therapieplanung in unseren HÄnden liegt und wir mit den anderen 1 mal im Monat alles für den nächsten Monat besprechen. sie dürfen und sollen sich ein bringen, denn jeder soll ja auch etwas Spaß an der Arbeit haben. 
Aber ich denke wir sollten dennoch nicht vergessen, dass wir Therapeuten sind. und vielleicht gelingt es uns auch, mit diesen neuen System mehr therapeutisch zu arbeiten. Ich fühle mich teils wie ein Animateur und nicht wie ein therapeut. wie sieht dein soziales Konzept aus??? schreiben z.Z. auch eins. Beschreibung des Therapieangebots, Milieugestaltung, Beschreibung der Abteilung, KOnzepte sind ausgegliedert.
lg TIFFI

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?06 Jan 2010 18:28#7423

  • Nadja Busch
  • Nadja Buschs Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Administrator
  • Ergotherapeutin und Gedächtnistrainerin
  • Beiträge: 1827
  • Dank erhalten: 2
Hallo in die Runde,

Claudia62 schrieb: Das sehe ich auch so-doch wie sieht das praktisch aus?
Unsere Arbeit überschneidet sich doch sicher auch?


In der praktischen Arbeit gibt es zum Teil keinen offensichtlichen Unterschied. Betrachtet man jedoch die Details so sind die Unterschiede offensichtlich.

1. Fachwissen der Ergotherapeuten über alle Krankheitsbilder inklusive Kontraindikationen
Beispiel: Mehrfacherkrankungen - Patient leidet unter Demenz, Parkinson und Herz-Kreislauferkrankung. Der Ergotherapeut weiß aufgrund seiner Ausbildung welche Tätigkeiten zu Vermeiden sind. Diese Wissen kann er an sein Team weiter geben, jedoch gehört es nicht zur Grundweiterbildung der Betreuungskräfte.

2. Ergotherapeutischer Befund
Nur der Ergotherapeut ist in der Lage einen ergotherapeutischen Befund zu erstellen. Die Pflegekraft erstellt im Gegensatz dazu eine Pflegeplanung und Betreuungskräfte/Pflegekräfte können Aktivierungs- und Betreuungspläne erstellen.
Der Ergotherapiebefund erhebt Daten die in der Pflegeplanung und den Aktivierungs- und Betreuungsplänen nicht erfasst werden. Eine Analyse der Pflegeplanung ergibt das in der Regel keine Daten über folgende Bereiche erfasst werden, die jedoch in der ergotherapeutischen Behandlung sehr wichtig sind:
- Z.B. Probleme/Ressourcen im Bereich: Körperwahrnehmung, Verarbeitung von visuellen, akustischen und taktilen Reizen, Propriozeption, Körpertonus, Veränderungen im psychomotorischen Antrieb
- Möglichkeiten zur optimalen Nutzung der Ressourcen: Automatismen und Rituale
Das Problem im Heimalltag ist, das Ergotherapeibefunde nicht ausreichend berücksichtigt werden und der Aufgabenschwerpunkt auf die allgemeine Betreuung verschoben wird. Denn ohne differenzierten Befund kann die Ergotherapie nur Aktivieren/Betreuen und das Fachwissen nur begleitend integriert werden.

3. Ergotherapeutische Konzepte/Modelle
Bobath, sensorische Integration, geführte Bewegungen nach Affolter, MOHO, COPM sind ergotherapeispezifisch und können gut in die Konzeptionelle Arbeit einfließen. Natürlich gibt es auch Teilaspekte die von Berufsfremden außerhalb der Therapie fortgeführt werden, jedoch die Erstellung eines individuellen Förderplans nach den jeweiligen Konzepten/Modellen ist Aufgabe des Ergotherapeuten. Arbeitet der Ergotherapeut nach den Konzepten, so muss die Evaluation und der regelmäßige Einsatz durch den behandelnden Ergotherapeuten erfolgen.

4. Einsatz gezielter Behandlungsmethoden
Jede ergotherapeutische Intervention richtet sich nach dem Befund, den Zielen und den daraus folgenden Maßnehmen.
Beispiel:
Ergotherapeutischer Behandlungsansatz: Bobath - Ziel: Tonusregulation - Maßnahme: Bewegungsübung.
Aus Sicht der Betreuung: Biographie - Bewohner hat Freude an Bewegung - Ziel: Freude, Beschäftigung, Aktiv sein - Maßnahme: Bewegungsübungen.
-> beide wenden Bewegungsübungen an, jedoch gibt es unterschiedliche Gründe, die Intervention ist eine andere und das Hintergrundwissen ist unterschiedlich.

Wie die Umsetzung in der praktischen Arbeit erfolgen kann beschriebt Gudrun Schaade in ihren Büchern "Ergotherapie bei Demenzerkrankungen. Ein Förderprogramm" und ""Demenz. Therapeutische Behandlungsansätze für alle Stadien der Erkrankung".

Liebe Grüße sendet
Nadja
"Damit das Mögliche entsteht,
muss das Unmögliche versucht werden."
                                          (Hermann Hesse)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?08 Mai 2010 12:25#8253

  • Claudia62
  • Claudia62s AvatarAutor
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 0
Hallo,
Wir haben bei uns im Haus eine neue HL und PDL.
Sehr gut, denn sie wissen und schätzen eine Ergotherapeutin.
Nun haben wir wieder das leidige Thema, was mache ich, was die Betreuungskräfte.Die PDL sagte, dass ich als Ergo die Einteilung der BKr leiste, was bei meiner Kollegin Bkr s.o. große Entrüstung ausgelöst hat.
Das die Beschäftigung der Bkr eine zusätzliche Leistung zu meiner Arbeit ist.
Das will die dominante Dame leider nicht einsehen.
Montag habe ich eine Besprechung mit der HL und PDL, um einmal die Kompetenzen zu klären und zu formulieren.

Mal sehen, was dabei herauskommt.
Habt ihr auch solche Konflikte in eurem Haus?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?09 Mai 2010 11:56#8255

  • Nachtschwärmer
  • Nachtschwärmers Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 75
  • Dank erhalten: 0
Hallo,
Wir haben ein Konzept, in dem ganz klar festgelegt ist, welche Aufgaben die Fachkräfte des betreuenden Dienstes und welche die Bkr. haben. Den Bkr. war es bei der Einstellung auch klar, dass sie zum Team des betreuenden Dienstes gehören, aber ein "zusätzliches Bonbon" für unsere BW sind. Wir sprechen uns regelmässig ab und haben auch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. Somit haben wir noch nie irgendwelche Kompetenzrangeleien gehabt.

Gruß Nachtschwärmer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?09 Mai 2010 22:01#8261

  • Claudia62
  • Claudia62s AvatarAutor
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 0
Hallo Nachtschwärmer,
kannst du mir dieses Konzept irgendwie zukommen lassen - zumindest den für mich wichtigen Punkt?
Das wäre sehr nett.
Die anderen Betreuungskräfte haben da auch kein Problem mit - sondern nur die Kollegin, die seit 8 Jahren Faktotum ist im Hause und da nicht loslassen kann.
Freue mich auf deine Antwort

Gruß Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ergo und Betreuungskraft - wie abgrenzen?14 Jun 2010 18:30#8394

  • Rose53
  • Rose53s Avatar
  • Offline
  • Diskussionsfreudig
  • Diskussionsfreudig
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 0
Hallo,
wir haben in unserem Haus zwei Sozialpädagoginnen und z.Zt. drei 87b und keine Ergo. Brauchen die BWs Ergo so kommt jemand ins Haus.
Wir sehen uns alle als Team im Sinne und im Interesse der BWs.
Außerdem können wir 87b von unseren "Vorgesetzten" nur lernen, das ist a.) sehr gut und b.) im Sinne der BWs. Die 87bler betreuen 87b und andere Bewohner.
Konnte schon viel lernen und unsere Chefin betrachtet uns auch nicht als Konkurenz - wäre ja auch quatsch. Sie hat immer ein offenes Ohr und gibt ihr Wissen bzw. Empfehlungen weiter.
Also, warum Konkurenz??

Liebe Grüsse
Rose53

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EbeDe.net-Team
Powered by Kunena Forum