Cover der Demenz-Hörbuchreihe aus dem Verlag Umsorgt wohnenWie betreue ich demenzkranke Angehörige zu Hause? Was mache ich, wenn sie ständig weglaufen wollen? Welche Strategien helfen gegen Aggressivität? Derlei Fragen beantworten die Experten, die Jochen Mertens regelmäßig zu den Veranstaltungen der Reihe "Forum am Hafen" versammelt. Unter dem Label Umsorgt Wohnen bringt Mertens die Mitschnitte auf CD heraus. Für den Test traten drei CDs über Demenz an: "Betreuung zu Hause", "Schwerpunkt Aggressivität" und "Tipps von Pflegeprofis".

Gemeinsamkeiten

Im Aufbau sind die Mitschnitte ähnlich gestaltet: Zusammen mit Ruth-Ester Geiger moderiert Veranstalter Jochen Mertens die Runden. Sie stellen zunächst die Experten vor. Zu ihnen gehören die Ärztin für Innere Medizin und Altersheilkunde Dr. Ann-Kathrin Meyer, gerontopsychiatrische Fachkräfte, Pflegefachkräfte und Pflegedienstleitungen. Sie stammen meist aus dem jeweiligen Pflegeheim, in dem das Forum stattfindet.

"Demenz - Betreuung zu Hause"

Für Zuhörer, die eher aus privatem statt beruflichem Interesse diese Mitschnitte anhören, sind Frau Dr. Meyers kurze, leicht verständliche Ausführungen über Demenz und ihren Ursprung nicht uninteressant, jedoch knapp bemessen. Die Fragen der Angehörigen im Publikum beziehen sich auf Themen wie die Passivität Demenzkranker, unangepasste Verhaltensweisen und Vorbeugungsmaßnahmen. Hier stehen Pflegefachkräfte Rede und Antwort. Sie vermitteln dem Zuhörer einen Einblick in ihre Berufspraxis und ihren Umgang mit Demenzkranken. Leider wirkt die Moderation stellenweise nicht sonderlich sachkundig. Wünschenswert schiene zudem ein Quäntchen mehr an Empathie aufseiten des Moderators in Passagen wie etwa dem Interview mit dem Angehörigen einer demenzkranken Seniorin.

"Demenz - Schwerpunkt Aggressivität"

Cover der Demenz-Hörbuchreihe aus dem Verlag Umsorgt wohnenZu Beginn erläutert Ann-Kathrin Meyer die medizinische Fachrichtung der Altersheilkunde. Wie schon auf der vorigen CD klärt die Fachärztin über die Krankheit und ihre verschiedenen Formen auf. Dann stellen ein Fachpfleger für Gerontopsychiatrie, eine Wohngruppenleiterin und ein Pflegedienstleiter ihre Arbeitsbereiche vor. Die Zuhörer im Publikum fragen vor allem nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und nach Medikamenten zur Verzögerung oder Vorbeugung von Demenz. Viel Raum nimmt außerdem die Vorstellung des Konzept des Altenheims ein, in dem das Forum tagt: Zur Sprache kommen die dortigen morgendlichen Rituale und wie Auszubildende auf Demenzkranke vorbereitet werden. Das mutet teilweise wie eine Werbeveranstaltung des Seniorendomizils an. Darunter leidet auch die Relevanz der Antworten auf die Publikumsfragen, da die Experten sie stets vom Konzept des Hauses ausgehend beantworten.

Letztlich deckt sich der im Titel angekündigte Schwerpunkt kaum mit den tatsächlich angesprochenen Themen: Nur an drei Stellen steht Aggressivität im Mittelpunkt der Diskussion. Ansonsten ist das Spektrum der Themen zwar nicht uninteressant, aber doch recht allgemein und breit gefächert.

"Demenz - Tipps von Pflegeprofis"

Cover der Demenz-Hörbuchreihe aus dem Verlag Umsorgt wohnenIn ihrem Auftaktvortrag streift Dr. Meyer das Fach Geriatrie, die Diagnosestellung und stellt die Rehabilitationsabteilung der Geriatrie des Klinikums Wandsbek vor. Im Anschluss schildert eine Familie den Krankheitsverlauf ihrer Angehörigen von den ersten Anzeichen der Vergesslichkeit bis zum Einzug in dasjenige Altenheim, wo auch die Veranstaltung stattfindet. Viele Angehörige demenzkranker Menschen werden sich wahrscheinlich beim Zuhören der Familiengeschichte wiederfinden. Aus dem Publikum kommen breit gefächerte Fragen: Wie gehe ich damit um, wenn die halbe Station die Kleidung des Angehörigen trägt? Was sage ich, wenn meine Mutter nach Hause will? Was mache ich, wenn meine Mutter immer den Schrank ausräumt? Neben der Ärztin klären auch Pflegedienstleiter fachkundig und empathisch auf. Hervorzuheben sind die Ausführungen des Pflegedienstleiters, der dem Publikum die Sicht- und Erlebensweise eines Demenzkranken nahebringt. Dabei zeigt er auch die Grenze auf zwischen den moralischen Vorstellungen der Angehörigen und den Bedürfnissen und Verhaltensweisen der Betroffenen.

Fazit

Die Idee, Hörbücher über Demenz herauszugeben, besticht: Sicherlich fällt gerade Angehörigen fortgeschrittenen Alters das Lesen in Ratgebern schwer. Die Umsetzung ist aber nicht durchgehend geglückt: Zu unstrukturiert, zu wenig hilfreich sind die Antworten. Der Zuhörer lauscht eher Gesprächen, in denen betroffene Angehörige ihre Geschichte erzählen, als dass sie praktikable Tipps zum Umgang mit der Krankheit erfahren. Auch könnte der Hörer den Eindruck gewinnen, dass die Seniorendomizile das Forum als Werbeplattform in eigener Sache nutzen. Die Verwertbarkeit der Antworten leidet darunter, dass sie meist sehr eng auf die Gegebenheiten der jeweiligen Residenz abheben. Wer sich mit konkreten Problemen im Umgang mit Demenzerkrankten auseinandersetzen muss, wird am ehesten auf der CD "Demenz - Tipps von Pflegeprofis" fündig. Doch scheinen 15,50 Euro pro knapp einstündiger CD zu viel für zu wenig Nutzen. Fachkräfte erfahren ohnehin nichts Neues.

Mertens, Jochen; Wendt, Thomas (Hg.) (2009): Demenz. Betreuung zu Hause. Hamburg: Umsorgt wohnen. 15,50 Euro. Laufzeit: 53 Minuten. ISBN 978-3-941891-00-5.

Mertens, Jochen; Wendt, Thomas (Hg.) (2009): Demenz. Schwerpunkt Aggressivität. Hamburg: Umsorgt wohnen. 15,50 Euro. Laufzeit: 55 Minuten. ISBN 978-3-941891-01-2.

Mertens, Jochen; Wendt, Thomas (Hg.) (2009): Demenz. Tipps von Pflegeprofis. Hamburg: Umsorgt wohnen. 15,50 Euro. Laufzeit: 52 Minuten. ISBN 978-3-941891-02-9.

Erhältlich im Buchhandel oder direkt online bei Umsorgt wohnen.

Bitte melde Dich an oder registriere Dich, um diesen Beitrag zu kommentieren.