Der neue Kinofilm von Leander Haußmann unterhält als generationenüberspannende Gaunerkomödie, trifft den Zeitgeist und zeichnet ein schönes Bild von Lebensmut im hohen Alter. Die Widrigkeiten des Heimalltags bleiben dabei keineswegs außen vor.

Demenz als Tarnung

Die pensionierte Lehrerin Lena Braake (Eva-Maria Hagen) wurde von ihrer Bank mit einem miesen Trick um Haus und Geld gebracht und muss nun ihr kleines Haus verlassen und in ein trostloses Altenheim ziehen. Der liebenswürdige Hochstapler Johann Schneider (Ezard Haußmann), der eine Demenz vortäuscht, um wegen zwielichtiger Geschäfte nicht im Gefängnis zu landen, verliebt sich in seine neue Heimnachbarin. Braake findet in ihm nicht nur einen Komplizen, sondern auch ihren zweiten Frühling. Gemeinsam mit den übrigen Bewohnern planen sie einen Coup, um Lenas Haus wieder zurückzuerobern und die Bank mit deren eigenen - nicht ganz legalen - Mitteln zu schlagen.

 

Leander Haußmann greift mit "Dinosaurier" das bewährte Handlungsschema der letztlich siegreichen Underdogs auf und vereint es mit aktuellen Problemen wie der Bankenkrise sowie der Gesundheits- und Pflegepolitik. Hierzu lässt er eine imposante Riege aus großen Schauspielnamen zu Kräften kommen und schließlich triumphieren. Neben Hagen und Haußmann sind auch Walter Giller, Nadja Tiller und Ingrid van Bergen als Heimbewohner zu sehen. Jüngere deutsche Schauspieler wie Daniel Brühl oder Benno Fürmann spielen lediglich Nebenrollen.

Was bietet der Film noch?

In der Realität oftmals problematische Themen wie Ruhigstellung durch Tabletten und unwürdige Umgangsform mit den Bewohnern werden aufgegriffen und - wie der gesamte Heimalltag - überspitzt dargestellt. Zudem sind immer wieder Bereiche wie Umgang mit Ekel und Sexualität im hohen Alter, oder auch Entmündigung und altersgerechte Wohnformen im Film zu entdecken. Wer die Augen offenhält und den Alltag im Seniorenheim aus eigener Erfahrung kennt, findet unzählige Hinweise auf heikle und diskussionswürdige Themen.

Fazit

Der durchaus sehenswerte Film stellt sehr überzogen dar, wie es in Seniorenheimen zugehen kann. Das mag manchmal albern erscheinen, ringt aber Kennern des Altenheim-Alltags, die ähnlich groteske Situationen gewohnt sind, oft Lacher ab - ohne das Nachdenken über gesellschaftliche Probleme auszublenden.

Leander Haußmann (D 2009): Dinosaurier - Gegen uns seht ihr alt aus! Constantin Film GmbH, München. Drehbuch: Marc Kudlow, Kamera: Hagen Bogdanski, Musik: James Last. Produktion: Herman Weigel Oliver Berben. Mit: Eva-Maria Hagen, Ezard Haußmann, Nadja Tiller, Walter Giller, Ralf Wolter, Ingrid van Bergen, Ignaz Kirchner, Tom Gerhardt, Steffi Kühnert, Benno Fürmann, Daniel Brühl.

Bitte melde Dich an oder registriere Dich, um diesen Beitrag zu kommentieren.