Besucher vor dem MesseeingangVom 28. bis zum 30. Mai fand der 55. Deutsche Ergotherapiekongress in Erfurt statt. Rund 1.100 Besucher reisten an, darunter etwa 150 Ergotherapieschüler. Mit 70 Ausstellern war die Messe in diesem Jahr besonders umfangreich. Aus Kapazitätsgründen wählte das Kongress-Komitee nur 120 der 300 eingereichten Vorträge und Workshops aus und musste einige Referate sogar drastisch kürzen. Die Bereiche Orthopädie und Geriatrie entfielen leider komplett, da keine qualifizierten Abstracts eingingen.

Eröffnungsvortrag: Ergotherapie aus berufpolitischer Sicht

Zur Eröffnung hielt der Niederländische Ergotherapeut Frank Kronenberg einen beeindruckenden Vortrag zum Thema "Politische Ergotherapie“. Um die eigenen beruflichen Vorstellungen und Werte für sich selbst und die Gesellschaft umsetzen zu können, braucht es laut Kronenberg ein zunehmendes Bewusstsein für die politische Dimension des ergotherapeutischen Handelns. Durch die Vorführung eines Videoclips mit dem Lied "Stand by me", das von Musikern aus unterschiedlichen Ländern vorgetragen wurde, wies er zusätzlich auf den Bedarf nach kulturspezifischer Ergotherapie. Der Eröffnungsvortrag war mit 500 Teilnehmern besser besucht als je zuvor.

Es geht los!
Es geht los!
Es geht los!
Verleihung des Ergotherapiepreises 2010 an Konstanze Löffler
Eröffnungsvortrag von Frank Kronenberg
Vortrag von Sabine George über EBP
Kaffeepause
Kompetente Hilfsmittelberatung
Entspannen
Material für Basale Stimulation
Ausstellung von Klangschalen
Klangschalenanwendung
Tastbretter

Inhalt der Veranstaltungen

Studien, Modelle und Assessments waren ein großer Bestandteil vieler Vorträge und Workshops, während Therapiemethoden eher in den Hintergrund gerieten. Die Themenwahl zeigte, dass sich Ergotherapeuten Arbeitsgebiete erschließen, die nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung gedeckt sind. Dazu gehören Bereiche wie Beratung, Jobcoaching und Prävention. Deshalb passt das Motto des diesjährigen Kongresses "Neue Horizonte" sehr gut. Den Ergotherapiepreis 2010 gewann Konstanze Löffler mit ihrer Masterarbeit "Betätigung als Handlungsfeld seniorenbezogener Prävention und Gesundheitsförderung". In ihrer Arbeit ordnete sie ergotherapeutische Leistungen den sechs nationalen Präventions- und Gesundheitszielen für die zweite Lebenshälfte der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. zu. Mit Bezug auf das politische Rahmenwerk der WHO zum aktiven Altern hat sie ein siebtes Ziel im Bereich der Betätigungspartizipation vorgeschlagen. Sabine George, Vorstandsmitglied des DVE,  berichtete in ihrem bemerkenswerten 60-minütigen Vortrag "EBP-News für die Praxis" über den aktuellen Stand der ergotherapeutischen Forschung. Ab dem 15. Juli 2010 steht den DVE-Mitgliedern die neue EBP-Datenbank (Evidence-based-Practice-Datenbank) zur Verfügung. Sie verzeichnet mehr als 1.000 Artikel mit Fokus auf Wirksamkeit und Kosteneffektivität, die Fachleute auf Deutsch zusammengefasst und kritisch beurteilt haben.

Fazit: Ergotherapeuten gehen in den Austausch

Der Kongress schaffte wie in jedem Jahr die Möglichkeit, Fachkollegen zu treffen und sich in entspannter Atmosphäre über den Berufsalltag auszutauschen. An den Stehtischen versammelten sich viele Ergotherapeuten und diskutierten äußerst angeregt - der Austauschbedarf scheint hoch. Auch stellten die Zuhörer viele Fragen im Anschluss an die Vorträge, die die Referenten kompetent beantworteten. Somit überzeugte der Kongress auf fachlicher Ebene und durch seine persönliche Atmosphäre.