Autor Thema: Spastik lösen  (Gelesen 8564 mal)

Offline SophiaC.

  • Aktives Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Spastik lösen
« am: 11.03.2008, 16:08 »
Hallo,
ich werde demnächst eine Arbeit in einer Senioreneinrichtung antreten, die den Schwerpunkt auf Demenz legt. Nun brauche ich ein paar Tipps, wie man am besten eine bestehende Spastik in Armen und Beinen lösen kann, um dann z.B.  Kontrakturprophylaxe (passiv durchbewegen) durchführen zu können...

Habe bisher im psychiatrischen Bereich gearbeitet und deshalb leider keine große Erfahrung in der Geriatrie.

Es wäre super, wenn ihr mir ein paar Erfahrungen mitteilen  oder auch sehr gern entsprechende Buchempfehlungen geben könntet!

Danke! Sophia

Offline Gugs

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 44
Re: Spastik lösen
« Antwort #1 am: 11.03.2008, 18:07 »
Hallo, SophiaC,

wenn du Spastiken in den Armen lösen willst, halte Dich an das Bobath-Konzept. Es gibt gute Bücher darüber. Du musst von der Skapula aus anfangen und zum distalen Ende des Armes arbeiten. Allerdings musst Du sehen, ob es wirklich Spastiken sind, die zu diesen Phänomen führen oder eine ständige allgemeine Erhöhung des Muskeltonus. Auf jeden Fall muss man versuchen, durch gezieltes Berühren den Muskeltonus zu senken. Auch gezielte "Basale Stimulation" kann eine Besserung erzielen.
Gugs

Offline E.P.

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
    • Pfeifle Ergotherapie
Re: Spastik lösen
« Antwort #2 am: 12.03.2008, 17:33 »
Hallo

Ob man mit passivem Durchbewegen Kontrakturen vermeiden kann ist sehr fraglich. Am effektivsten machst du eine Kontrakturenprophylaxe mit aktiver Bewegung und Belastung (Bewegungsübergänge, Stand usw.)



Offline SophiaC.

  • Aktives Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Spastik lösen
« Antwort #3 am: 12.03.2008, 18:27 »
Danke für die bisherigen Antworten. Ich muss meine Frage nochmal konkretisieren... es geht vor allem um bettlägerige, schwerstdemente Patienten, für die ich nach Möglichkeiten suche; also aktiv ist da wenig zu machen und Stand völlig unmöglich.

Offline Sonne

  • gehört zum Inventar
  • ****
  • Beiträge: 53
Re: Spastik lösen
« Antwort #4 am: 12.03.2008, 19:57 »
Hallo Sophia,
ich vermute das es Kontrakturen sind, die wirst Du kaum noch lösen können.
Versuch über die Basale Stimulation die Sinneswahrnehmung zu stimulieren, so kannst Du dem Bew. noch "etwas" Lebensqualität zukommen lassen.
Lieben Gruß

Offline E.P.

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
    • Pfeifle Ergotherapie
Re: Spastik lösen
« Antwort #5 am: 13.03.2008, 10:21 »
Hallo

In deinem Fall empfiehlt sich sehr die Neutral Null, bzw. Bobath Lagerung anzuwenden. Mit der Methode kannst du sehr effektiv den Tonus senken und für maximale Entspannung der Muskulatur sorgen. Ich wenden diese Methode selbst seid über einem halbem Jahr täglich bei diesem Klientel mit sehr guten Erfolgen an. Kann dir ab mitte April gerne ein Skript dazu schicken. Meld dich dann einfach nochmal bei mir.

Lieben Gruss


Offline sunshinergo

  • Diskussionsfreudig
  • **
  • Beiträge: 21
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Spastik lösen
« Antwort #6 am: 15.03.2008, 18:09 »
ich habe die erfahrung gemacht, dass es den patienten gut tut, wenn man vorher erstmal mit wärmebehandlung die muskulatur ein stück weit relaxiert.

(hotpacks, kirschkernkissen, heiße rolle...)

LG
**ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag** charlie chaplin

Offline Jana

  • Forums-Held
  • *****
  • Beiträge: 170
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ergotherapeut(in)
Re: Spastik lösen
« Antwort #7 am: 15.03.2008, 19:23 »
Hallo SophiaC.!

Der Tipp mit gezielter basaler Stimulation zu arbeiten, kam ja schon und ich kann es auch nur empfehlen.
Ich arbeite häufig mit einer gut / stark duftenden Creme, die noch einmal zusätzlich zum Durchbewegen einen Sinnesreiz anspricht/bietet. Gleichzeitig schafft es Vertrauen, wenn man damit beginnt, den Patienten an der Creme riechen zu lassen, evtl. die Lippen einzucremen...bevor man mit der Kontrakturprophylaxe beginnt. Häufig haben die Patienten ja auch Angst vor einer Behandlung bzw. "verkrampfen" noch mehr, weil sie befürchten, dass die Behandlung schmerzt.


Liebe Grüße!
Jana 

Offline E.P.

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
    • Pfeifle Ergotherapie
Re: Spastik lösen
« Antwort #8 am: 17.04.2008, 22:09 »
Hallo

Ich hab das Skript samt Quellenmaterial jetzt online gestellt. Jeder der daran Interesse hat fühle sich frei es downzuloaden, sich daran zu freuen, es umzusetzen und zu verändern bzw. zu ergänzen.

Um das zip Archiv runterzuladen ein fach den Link anklicken.

Link entfernt (Admin)

LG


PS: Wenn jemand vom Team möchte kann er das ganze auch unter Downloads stellen
« Letzte Änderung: 19.04.2008, 20:20 von EbeDe-Team »

Offline kiwigelb

  • Diskussionsfreudig
  • **
  • Beiträge: 14
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Spastik lösen
« Antwort #9 am: 20.04.2008, 21:03 »
hallo,
?????
Wo ist denn dieses Dokument nun gelandet, nachdem der link entfernt wurde ???
Danke für kurze info
kiwi

Offline Michael Lange

  • Administrator
  • Diskussionsfreudig
  • *****
  • Beiträge: 16
Re: Spastik lösen
« Antwort #10 am: 20.04.2008, 21:16 »
Moin,

einige Dokumente sind auf der LiN-Website von Heidrun Pickenbrock öffentlich zugänglich.

Schönen Gruß!

Offline kiwigelb

  • Diskussionsfreudig
  • **
  • Beiträge: 14
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Spastik lösen
« Antwort #11 am: 20.04.2008, 21:35 »
Wow, danke für schnelle Info,
glaube dass ich's gefunden habe.
Hatte es nur so verstanden, dass es hier mit zu den downloads kann, wo so ein Dokument über Lagerung ja auch ganz gut hinpassen würde.
Gruß und schönen Abend
kiwi

Offline Freya030

  • Diskussionsfreudig
  • **
  • Beiträge: 9
Re: Spastik lösen
« Antwort #12 am: 06.06.2008, 21:01 »
Hallöchen!

Es kommt immer drauf an, wann die Spastik einschießt. Oder ist sie ständig da.
Wie schon erwähnt, nach dem Bobath Konzept, mußt du proximal anfangen zu arbeiten. Muskelbauch fazilitieren. Pectoralis ist ganz wichtig... der ist fast immer knüppelhart ;) und der rest der gesamten Rotatorenmanschette.
Wichtig ist immer, das der Patient eine entspannte Ausgangstellung hat.
Wenn du ein Stückchen lockerer gekommen bist, dann unterlagere den Teil ... also gib ihm Unterstützungsfläche, das nicht wieder gegen die Schwerkraft gearbeitet werden muß.
Erwarte nicht bei der ersten Behandlung, das du gleich den gesamten Arm frei bekommst... Stück für Stück ...der Patient wird sich bei der nächsten Einheit schneller lösen können.

Liebe Grüße